Deine Essenz ist wie die Wurzeln eines Baumes

Deine Essenz ist wie die Wurzeln eines Baumes

Schneller, weiter, höher und mehr. Mehr von Allem!

Ja wir sind geboren zum wachsen- körperlich, geistig, seelisch. Es ist unser Geburtsrecht und es ist ein Grundbedürfnis.

Ich liebe es zu wachsen. Ich liebe es zu fühlen, dass ich weiter komme. Es gibt so viel zu lernen auf dieser Erde und ich möchte alles in mich aufsaugen. Wenn ich etwas Neues entdecke kann ich mich so richtig reinhängen. Ich habe ganz viele Ideen und möchte am liebsten alles auf einmal umsetzen. Vielleicht geht es Dir auch so.

Wachstum ist wunderbar. Und wir können es kaum erwarten am Ziel anzukommen.

Ich vergleiche uns gerne mit einem Baum. Unser Ziel ist es viele Äste mit grosser Spannweite und vielen Blättern und Früchten zu bekommen. Die Äste wiederspiegeln den Erfolg, das Glück, die Freiheit, Frieden, eine grosse Familie, eine tolle Beziehung, viele Freunde, grosses Wissen, viel Reichtum…. einfach alles was wir uns in unserem Leben wünschen.

Was wir auf dem Weg dahin häufig vergessen ist, dass wir für eine wunderschöne grosse, breite Krone einen tief verankerten, breiten Wurzelstock benötigen. Aus diesem Wurzelstock sollte ein breiter, fester Stamm wachsen, auf dem diese wunderbare Krone trohnen kann. Denn wenn ein Sturm, ein Gewitter oder eine Lawine uns trifft, können Blätter abfallen, ein Ast kann knicken, aber der feste Wurzestock bleibt bestehen. Abgefallene Blätter können nachwachsen, ein gebrochener Ast kann sich neu verzweigen, ein entwurzelter Baum stirbt aber häufig ab.

Wir werden mit Wurzeln und der Veranlagung zu wachsen geboren. Häufig geschieht es aber schon in der Kindheit, dass die eine oder die andere Wurzel abgeschnitten wird.  Eltern streiten oder trennen sich, Beleidigungen, Demütigungen und Verletzungen können uns als Kind ganz schön zusetzen und Verankerungen mit negativen und hinderlichen Glaubenssätzen entstehen. Was uns häufig nicht gelernt wurde, ist die Gewissheit, dass wir genug sind genau wie wir sind. Dass wir aus Liebe entstanden sind und Teil eines grösseren Plans sind. Denn aus Liebe und innerem Gleichgewicht besteht  unser Wurzelstock. Unser Wurzelstock ist unsere Lebenskraft unsere Essenz.

Im Verlaufe unseres Lebens ist es genau diese Basis, die häufig auf dem Weg zu einem stabilen Baum fehlt und wenn die Krone zu schnell gross wird, kann der Baum knicken und entwurzeln. Dies können wir häufig bei Popstars beobachten die unter der Last des Erfolgs zusammenbrechen. Ihnen fehlt die Basis und einen starken, breiten Stamm.

Es ist aber nie zu spät die Basis, also unseren Wurzelstock zu stärken. Gerade wenn wir auf dem Weg zu „mehr“ sind- mehr Erfolg, mehr Wissen, mehr… ist es häufig eine Herausforderung die Wurzeln nicht zu vergessen zu stärken. Wenn wir nur in der Krone wachsen kann die Folge ein Burnout, eine Sinnkrise oder auch eine körperliche Erkrankung sein. Denn wenn der Körper mit der Geschwindigkeit des Wachstums nicht mehr mithalten kann und nicht auf die Reise mitgenommen wird, verliert er die Balance und Symptome auf Körperebene werden sichtbar. Überlastungssymptome und Depressionen können entstehen, wenn die Seele zu wenig gepflegt wird und der Geist keine Ruhe mehr findet.

Es heisst also immer mal wieder inne zu halten und unsere Basis zu pflegen und zu stärken.

Was bedeutet Innehalten?

Es bedeutet zurück in die Ruhe, zurück zu uns selber, zu gehen. Es bedeutet unsere Werte zu leben und unser Herz zu öffnen. Unsere Lebeskraft kann nur fliessen, wenn sie nicht gestört wird von aussen, wenn die Seele atmen kann und der Geist Ruhe und Freiheit geniesst.

Es bedeutet nicht auf dem Sofa zu liegen und nichts zu tun, obwohl auch dies sein darf. Ruhe bedeutet als aller Erstes mal aus der Gedankenspirale auszusteigen. Ruhe bedeutet wieder Ruhe im Geist zu erlangen um das Herz wieder zu hören.

Nimm Dir regelmässige Ich-Zeiten und reflektiere, fühle und beobachte:

  • Was machen Deine Gedanken mit Dir? In welchen Gedankenwelten lebst Du aktuell? Bist Du Dir Deiner Gedanken noch bewusst oder schlichen sich Gedankenkonstrukte ein, die Dich daran hindern ein grosser und starker Baum zu werden?
  • Atmest Du noch bewusst oder gähnst Du z.Bsp. häufig weil Du nur oberflächlich atmest?
  • Wie schläfst Du? Fühlst Du Dich erholt am Morgen? Beisst Du mit den Zähnen zusammen oder träumst viel und kommst gar nicht richtig in die Erholung? Findest Du am Abend Schlaf?
  • Wie geht es Dir mit Deinen Mitmenschen? Fühlst Du Dich schnell angegriffen oder unverstanden? Hast Du das Gefühl nie richtig zu sein oder einfach nicht in diese Gesellschaft zu passen?

Hier sind drei Übungen die Du machen kannst um Deinen Geist zu beruhigen:

  • Ich liebe die Natur und finde meine Ruhe dort am besten. Da ich selber Hunde- und Pferdebesitzerin und häufig in der Natur unterwegs bin, habe ich ein E-Book Achtsamkeit mit Deinem Tier mit 7 Übungen  für Dich geschrieben, die Du mit Deinem Tier machen kannst. Das E-Book ist kostenlos zum downloaden.
  • Eine weitere Übung die Du machen kannst, ist mal alles runter zu schreiben was in Deinem Kopf los ist. Eine andere Mögichkeit ist der Austausch mit jemandem. Erzähle jemandem dem Du vertraust, Deinem Tier oder Deinem Teddybären einfach mal, was gerade so in Deinem Kopf los ist. Versuche Deine Gedankengänge genauso zu erzählen, wie sie gerade ablaufen ohne auf Grammatik, Logik und Sinn zu achten. Du wirst erstaunt sein was da dabei heraus kommt. Häufig hilft es einfach mal dieses Gedankenknäuel zu laut zu erzählen. Ich mache das häufig mit meinem Mann, wenn ich merke, dass ich mich gerade in einem Gedankennetz verfange und nicht mehr selber raus finde. Dein Zuhörer muss nichts dazu sagen, sondern darf einfach nur zuhören. Der Knoten öffnet sich durch Dein Reden von ganz alleine.
  • Was sich für mich auch sehr bewährt hat um die Gedanken mal für einen Moment anzuhalten, ist Bewegung aus dem Gefühl heraus. Ziehe Kopfhörer an oder drehe einfach mal die Musik ganz laut und bewege Dich so wie sich Dein Körper bewegen möchte. Versuche hier wirklich Deinen Kopf auszuschalten. Auch wenn Du nur Deine Arme oder Deinen Oberkörper bewegst, versuche einfach nur nach Gefühl zu bewegen. Dies kannst Du sogar in der Badewanne, in der Dusche, im Auto oder während dem Spaziergang tun. Wichtig ist NICHT ZU DENKEN sondern zu FÜHLEN.

Es gibt auch eine relativ neue Tanzart die „Grooven“ heisst. Hier werden Bewegungsinhalte  vorgegeben, wobei Du Deine eigene Art für die Ausführung umsetzen kannst. Alle machen das Gleiche und doch tanzt jeder individuell.

Aus der Ruhe entsteht Kraft. Ein breiter starker Wurzelstock ist die Basis, die Essenz und die Lebenskraft Deines Lebens. Investiere immer mal wieder in Deine Basis und kümmere Dich um Deine Wurzeln. Lasse sie wachsen und werde zu einem wundervollen grossen Ankerbaum um für andere die noch nicht so gross sind eine Stütze zu sein.

Alles Liebe von Herz zu Herz

Cayra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich benutze Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.